COMFEI – Comedy nach Feierabend

Am Dienstag, 26.3.2019 stieg die erste COMFEI in der T-Shirt-Druckerei von Atze Bauer. Das war die erste After-Work-Comedy Veranstaltung dieser Art in Höchstadt.

Die Resonanzen waren senstaionell positiv und es wird auf alle Fälle Wiederholungen geben. Alle Plätze waren besetzt und die Stimmung war grandios. Das Duo „Der Kaiser und der Bauer“ sorgte für beste Stimmung. Sie spulten nicht nur ein „normales“ Comedy-Programm ab, sondern verstanden es auch mit Improvisation zu überzeugen.

Für Speisen und Getränke sorgte F.U.N.-Mitglied Norbert Gumbrecht vom Restaurant Aischblick.

Wir freuen uns schon auf die nächste COMFEI. Im Herbst geht’s weiter. Der Termin wird hier bekannt gegeben.

Präsentation Norbert Gumbrecht

Woher stammen die Rohprodukte, die im Restaurant Aischblick nach perfekter Zubereitung den Gaumen verwöhnen dürfen?

Für Chef und Koch, Norbert Gumbrecht, sind regionale Zutaten das A und O. Die eigene Region stärken und um Qualität und Güte wissen!
Deshalb stammen Rind und Schwein aus dem Steigerwald und der Region um Zirndorf.
Forellen und Saiblinge bekommt er fangfrisch vom Fisch Jakob aus Mühlhausen, einheimisches Wild zur Jagdsaison von 3 Jägern. 
Bei den Steaks holt er sich das Beste von Irlands Weiden, von Rindern, die ganzjährig draußen grasen.

Das Gemüse liefert ein Nürnberger Bauer, der ökologisch mit Mischkulturen anstelle von Monokulturen arbeitet. Dies trotz der Tatsache, dass er für jede neue Reihenpflanzung Bodenproben abgeben muss. 

In 14 Tagen beginnt die Bärlauchsaison, den sich Norbert Gumbrecht selber pflückt. 

Frische regionale Küche, die schmeckt!
Guten Appetit!

Präsentation Christiane Kolbet

Um die Einkerbungen in der Stadtmauer im Bereich des Engelgartens ging es heute bei der 10-Minuten-Präsentation von Stadtführerin Christiane Kolbet. Sie wußte, dass an dieser Stelle einst der „Zwickturm“ stand, in dem Beschuldigte festgehalten und dem peinlichen Verhör unterzogen wurden. Mittels Daumenschrauben, Beinschrauben und Zug sollte ihnen ein Geständnis entlockt werden, denn ohne ein Geständnis konnte niemand verurteilt werden. 1795 wurde im Hochstift Bamberg, zu dem auch Höchstadt gehörte, die Folter abgeschafft. Das Ende des „Zwickturms“ war bereits 1792 gekommen. Trotzdem erfasst jeden Höchstadter noch heute ein Gruseln, wenn er an dieser Stelle vorbei geht.

Präsentation Bücher Schmidt

Christian Schmidt von der Fa. Bücher-Schmidt aus Adelsdorf präsentierte Bücher aller Art vom Sachbuch zum Fachbuch, über den „Frankenkrimi“, Rad- und Wanderkarten und Genussführer durch die Region. Schöne Geschenke nicht nur zum Valentinstag!